Ist es möglich, Wohnlandschaften zurückzugeben?

Atilla Stehr

Die einzige Möglichkeit, zu gewährleisten, dass Sie kein Haus in einer Wohngegend oder in der Nähe eines Gewerbegebietes kaufen, ist der Kauf der Wohngegend selbst.

Ich war professioneller Landschaftsgärtner und Architekt, bevor ich nach Deutschland zog. Ich hatte mein eigenes Büro in Hamburg, aber ich wollte schon immer mal nach Deutschland kommen und dort leben. Ich habe mich darauf gefreut, weil ich das Land und seine schöne Landschaft liebe. Welche Hersteller zu Wohnlandschaften gibt es? Ich begann, Wohnimmobilien für mich selbst und auch für meine eigene Familie zu kaufen. Aber 2006 stürzten die Immobilienpreise in die Höhe und es kam die Krise in Europa und der Fall von Lehman Brothers. Sehen Sie sich den Wohnlandschaften kaufen Erfahrungsbericht an. Ich konnte kein Haus für das Geld finden, das ich wollte. Schließlich verkaufte ich mein Einfamilienhaus in Hamburg an eine andere Person. Ich musste auch einige der Häuser verkaufen, die ich wegen des Geldmangels gemietet hatte.

Meine zweite Hypothek Ende 2010 war meine letzte. Ich war wirklich froh, dass ich mein Haus nicht selbst bezahlen musste. Aber ich musste auch überlegen, wie man ein Einkommen erzielt. Das Haus, das ich besaß, hatte einen sehr guten Wert und ich war in es verliebt. Viele meiner Freunde leben bei ihren Eltern. Sie sind sehr komfortabel, weil sie von Sozialleistungen leben und arbeiten. Mein Hauptanliegen war es, einen Weg zu finden, wie ich meinen Lebensunterhalt für meine Familie bestreiten kann. Für mich war es wirklich schwer, eine Lösung für das Problem zu finden. Ich versuche immer, die Dinge für mich selbst zu lösen, aber am Ende des Tages bin ich ein Mensch und kann es nicht alleine tun. Ich habe viele Leute gefragt und sie haben mir gesagt, dass sie nicht genug Geld haben, um so etwas zu tun. Damals war ich Student, aber ich hatte mein Studium bereits abgeschlossen und wollte mir die Zeit nehmen, über meine Zukunft nachzudenken. Ich erkannte auch, dass die finanzielle Situation schrecklich war, und ich kannte keine gute Lösung. Nach etwa zwei Jahren entschied ich mich, einen neuen Job zu suchen. Ich war auf der Suche nach einer Stelle in einem Büro und der einzige Job, den ich finden konnte, war in einem Architekturbüro. Ich habe die Stelle angenommen und bin im September 2009 in deren Team eingetreten. Ich verbrachte die nächsten Monate damit, das Geschäft zu erlernen und einen geeigneten Arbeitsplatz zu finden. Im Jahr 2010 begann ich im Büro zu arbeiten und habe mich sehr gut geschlagen. Ich war der leitende Designer, aber da ich das Büro noch nie zuvor gesehen hatte, wusste ich nicht viel über die Arbeitsweise des Büros. Gleichzeitig hatte ich keinen sehr guten Eindruck vom Unternehmen und war auf der Suche nach einem anderen Job. Im selben Jahr fand ich auch eine Stelle in einer Anwaltskanzlei, die ich am 20. September in eine andere Kanzlei verließ.

An dem Tag, an dem ich im Begriff war, einen Job im Büro anzunehmen, wurde ich von meinem ehemaligen Arbeitgeber angesprochen, der sagte, dass, wenn ich mich nicht entschieden hätte, das Unternehmen zu verlassen, ich die einzige Person sein könnte, die im Büro eingestellt werden könnte. Und so kam ich im Januar 2011 in das Büro in Berlin. In den letzten zwei Jahren hatte ich bereits die Möglichkeit, an einer Vielzahl von Projekten zu arbeiten: Ich hatte geholfen, das Logo der Firma zu entwerfen, ich hatte den Mitarbeitern geholfen, den Gestaltungsplan für die erste Wohnung zu schreiben, und ich hatte das erste Produkt für das Büro entworfen: einen Bürocomputer.